Frauenlust und Orgasmuswellen

 

Ich wurde von Gela Löhr von Lemondays eingeladen, einen Beitrag zu der Blogparade „Weibliche Lust ab 40: Sexy, wild & sinnlich! Oder etwa nicht?“ zu schreiben. Pünktlich zum Ende von Venus Retrograde, die uns ganz im Sinne der venusischen Kraft an die Themen von weiblicher Sexualität, Sinnlichkeit, Schuld und Scham geführt hat. Und hier sind die Worte, die durch mich geflossen sind, um Frauen daran zu erinnern, dass sie nur dann in ihrer Ganzheit leben können, wenn sie ihre Lust fühlen, berühren und wild und frei in die Welt tragen.

Die Lust. Der Frust. Das sich allein gelassen fühlen als Frau nach dem Akt der Liebe - der die Kraft hat, ganze Schöpfungen hervorzubringen. Der Schmerz. Das sich nicht erfüllt fühlen. Die nie endend wollende Suche nach Orgasmen - die durch Täler und Berge führt, aber scheinbar bei so vielen Frauen nie das Ziel erreicht. Wirklich berührt, gesehen und erfüllt zu sein. Nach dem Sex. Die Scham den eigenen Körper zu berühren, denn er ist nie gut und schön genug. Die unbewusste Schuld, dass Frau den Mann verführt und für ihre wilde sinnliche Schönheit domestiziert und ja auch dominiert werden muss.

Das sind oft die inneren Bilder, unterschwelligen Gefühle und unbewussten Räume, die weibliche Lust im 21. Jahrhundert prägen und damit den Frauen den Schlüssel zu ihrem eigenen Tempel der sinnlichen Kraft nehmen. Denn es ist lange her, als wir so frei waren, dass wir unsere Lust natürlich und ohne Schuld genießen konnten - ohne all die medialen Bilder davon, wie wir als Frauen im Bett dem Mann dienen sollen, damit er seinen Höhepunkt erreicht, während wir oft im Keller landen. Nach dem Sex. Doch es gilt zu verstehen, dass er als Mann nur dann wirklich berührt werden kann, wenn du als Frau deine eigene Lust erlebst. Erhebst. Wild ausatmest. Und ganz in deinem Körper ankommst. Für dich. Nicht für ihn.

Sexualität ist ein heiliger Akt. Im Yoga die stärkste Kraft des Lebens. Kundalini Shakti, die sich im Becken tanzend ausdehnt, um nach oben zu wachsen und im erhebendsten Fall multidimensionale Orgasmen schöpft, die uns Gott schauen lassen. Oder Göttin sein lassen. Denn das, was Gott im Himmel ist. Ist Göttin auf der Erde und deswegen ist es so heilsam und essentiell für Frauen, ganz bewusst, sinnlich und freudvoll im eigenen Körper anzukommen, damit nicht nur ihr Körper orgastisch wird, sondern auch ihr Leben. Sexualität mit dir. Aber auch im Austausch dieser puren Lebenskraft mit einem anderen Menschen. Es ist das, was uns verbinden kann. Auf einer tiefen Seelenebene. Aber auch das, was über Jahrtausende missbraucht wurde, um Macht auszuüben. Gewalt in der Welt zu säen. Und viel Schmerz im weiblichen kollektiven Unbewussten einzuprägen. Um deine Lust zu entfachen, ist es wichtig, tief zu graben und zu erforschen, was denn so alles in der weiblichen Geschichte der Lust passiert ist, und wieviel von dem auch in deinen Bildern, die du über Lust und die Sinnlichkeit deines weiblichen Körpers hast, noch immer vorhanden ist. Aus den Ahnengenerationen deiner Mutter, Großmütter und Urgroßmütter. Oder eben auch auf der Ebene der Seele. Denn dort liegen oft die größten Wunden begraben - dort in den unbewussten Schichten des Svadhistana Chakra - dem Ort, wo wir das Wasser unseres Beckens tragen, bewegen, fruchtbar machen und die Kreativität unseres Lebens schöpfen.


Nives Erotik.jpg

Geschichtliche Pfade weiblicher Lust

Die weibliche Lust ist eine starke Kraft. Immens stark. Deswegen wurde sie in allen Religionen zuerst als “verführerisch böse” kategorisiert und dann dem Männlichen gefügig gemacht - denn in den gesellschaftlichen Bildern, die wir alle mehr oder weniger unbewusst oder bewusst in uns tragen, dominiert der Mann die Frau. Nicht nur im Alltag, sondern auch im Bett. Er macht sie gefügig, damit sie sich nicht in ihrer vollen Kraft zeigen kann. Denn sie ist die Gefährliche, die nicht Angepasste. Die mit ihren Gefühlen zu viel ist. Die, die versteckt werden muss, damit er nicht die Kontrolle verliert. Die Bilder der verbrannten Frauen, die über 300 Jahre verfolgt, gefoltert und auf dem Scheiterhaufen im Genozid ermordet wurden. Das erst 1997 verabschiedete Gesetz, dass es in der Ehe strafbar ist, wenn Frauen von ihrem Mann vergewaltigt werden. Unfreiwillige gewaltvolle Genitalverstümmelungen und freiwillige schmerzhafte Schönheitsoperationen an den Geschlechtsorganen. Eva, die aus Adams Rippe stammt und ihn dann doch zum Fall bringt - mit der Schlange und dem Apfel, die übrigens fruchtbare Symbole weiblicher Lust sind. Und Lilith - die Urgöttin, die gleich dem Mann ist - wurde sowieso aus dem Paradies vertrieben, weil sie eigentlich ihn reiten will und sich nicht gerne in der Missionarsstellung unterwirft. Seit Jahrtausenden wird die weibliche Lust über die Sexualisierung des weiblichen Körpers unterdrückt, in Bann gehalten, eingegrenzt, unfrei gemacht. Denn so kann Frau in ihrer Urkraft besser in Zaum gehalten werden.

Doch es ist Zeit, dass die wilde Frau erwacht……….

Sexuell befriedigt und erfüllt zu sein macht dich stark. Frau. Stark deine Wahrheit zu sprechen. Dich zu zeigen. Deine Bedürfnisse in die Welt zu tragen und zu ihnen zu stehen. Wir müssen uns trauen, wieder wild zu werden. Ja zu allem zu sagen, was uns als Frauen ausmacht. Ja zu dem zu sagen, was wir wollen, brauchen, wünschen, sehnen. Nicht nur im Bett, sondern auch im Leben. Ohne Schuld und Scham. Befreite Lust erfordert ein tiefes Tauchen in die unbewussten Schichten und Muster, die deine Bilder von Sexualität prägen. Und viel zu oft tun sie weh, als das sie befreiend sind. Im ersten Moment. Doch auf dem Weg zur “weiblich befreiten Lust”, ist jeder bewusste Schritt den du gehst, ein Schritt mehr. Hin zu dir. Und hin zu der Befreiung der weiblichen Lust jeder einzelnen Frau auf dieser Erde.

Du bist nicht orgamsusunfähig, sondern vielleicht hat dir noch niemand verraten, dass der weibliche Orgasmus sich wie eine Welle bewegt - ganz im Sinne des Svadhistana Chakras, das dem Element Wasser zugeordnet ist. Du hast keine Lust auf Sex mit deinem Mann? Vielleicht ist es heilsam dir einen Chakrub zu besorgen und dir das Bild eines Mannes in deine Fantasie zu holen, mit dem du dich gerne verbinden möchtest? Er berührt dich nicht so, wie du gerne berührt werden möchtest? Dann hole dir ein sinnliches Öl aus dem Schrank und berühre dich selbst, während du mit ihm schläfst. Es gibt so viele Möglichkeiten, die weibliche Lust zu entfachen - doch es beginnt mit dir. Frau. Nur du hast den Schlüssel in der Hand, dein Unbewusstes von den Bildern zu erlösen, die dich an Schuld und Scham ketten und deinen Körper zu erforschen - mit deinen Gedanken, Händen und Berührungen. Du kannst nicht von ihm erwarten zu wissen, was du willst, wenn du es nicht selbst für dich herausgefunden hast. Den Schlüssel zu deiner Lust trägst du in der Hand - und nur du kannst den Tempel aufsperren und ihn einladen darin einzutauchen.

Im Körper ankommen - deinen Tempel sinnlich betreten

Die Frau kann Sex mit einem Mann nur soweit genießen, wie sie es sich selbst erlaubt ihren Körper zu lieben. Sie muss nicht sexy für ihn sein. Sondern ihre eigene Sexualität sinnlich berühren. So lustvoll auf sich selbst und die Schönheit ihres Körpers sein, dass sie sich öffnen kann. Für den Fluss der sexuellen Energie. Der sich windenden Schlange, die in ihrem Becken zu tanzen beginnt und kraftvoll nach oben steigt - durch den Körper hindurch direkt in den Himmel - und über die Grenzen des Körpers hinaus. Um Lust zu empfinden, ist es wichtig, Sinnlichkeit in dein Leben zu heben. Frau. Denn dort, wo deine Lust sich regt, im Becken deiner Kraft, dort liegt die Lust des Lebens verborgen. Kreativ bewegt sie sich wie das Wasser. Will sinnlich berührt, erweckt, gesehen, gefühlt werden. Mit Ölen, Kräutern, Meditationen, Händen.

Das Becken der Lust - dein heiliger Gral

Es ist das Bewusstsein das du ein Gral bist, in den er eintaucht, um sich selbst zu erkennen. Um seine Kraft zu schauen - im Moment des Orgasmus. Und dafür musst du wissen, wie du die Wellen deiner Lust surfen kannst. Mal in der Tiefe. Mal in der Höhe. Wissen wie dein Wasser sein Feuer trägt. Wie du sein Feuer auffangen kannst, damit dein Wasser in Bewegung kommt. Um aus dieser Verbindung die Nebel einer neuen Welt zu erschaffen. Du führst den Mann durch den Tempel hindurch. Und deswegen musst du wissen, was dir gefällt. Es geht nicht darum, ihm und seiner Lust im Bett zu dienen. Jene Stellungen anzubieten, die ihn erregen. Oder dich im Bett in Posen zu werfen, die nur auf Instagram und Social Media mit ganz viel Filter gut aussehen. Er ist dann erregt, wenn du es bist. Wenn er spürt, dass du deinen Tempel öffnest, um ihn zu empfangen. Dorthin zurück, woher er gekommen ist. Aus der Dunkelheit der Gebärmutter. Dorthin, wo alles Leben entsteht. Du musst dich selbst erregen und deine Sexualität im Körper genießen. Und dafür ist es wichtig, dass du dich deinen inneren Bildern, sinnlichen Ölen und berührenden Händen hingibst. Sagst, was du willst. Und mutig dazu stehst, was du nicht willst. Keine Scham verspürst - und dir erlaubst alle weiblichen Archetypen in dir zu vereinen. Du kannst die junge Frau sein, die ihre erste Nacht immer und immer wieder neu erlebt - frei von Schmerz, Schuld und Scham und gleichzeitig die rote Frau, die ihre Fruchtbarkeit so aktiviert, dass die Wasser der Lust nur so zum Fließen beginnen. Du kannst dich von deiner festgelegten Identität des Alltags befreien und eintauchen - in alles, was du bist. Ohne dich dafür zu schämen, zu rechtfertigen oder zu entschuldigen. Du darfst als Archetyp der befreiten Frau auf ihm reiten - nicht um ihn zu befriedigen, sondern um zu kontrollieren, wie tief er in dich eintauchen darf, um aus dem heiligen Gral deines Beckens zu trinken.

Die Schlüssel, die den Tempel hin zu deiner Lust öffnen. Erforsche deinen eigenen Körper und lass es spielerisch geschehen - ohne Druck und Zwang. Tauche tief hinab in die unbewussten Bilder, die dein Verständnis von weiblicher Sexualität prägen und heile sie. Betrachte und erforsche die sexuelle Geschichte deiner Ahninnen. Gönne dir öfter ein Date mit dir selbst - und massiere dich mit Ölen. Überall. Viele Inspirationen dazu findest du in meinem Buch Mondschön. Beschäftige dich viel mit deinem Svadhistana Chakra und dem Wasser in dir. Vielleicht möchtest du mich auf dieser Reise nach Bali begleiten, wo wir tief in das weibliche Wasser tauchen, um es zu erkenne, zu berühren und zu empfangen.


Die Zeit ist reif. Dass wir als Frauen wieder beginnen unseren Körper zu lieben. Ihn zu berühren und liebevoll berühren zu lassen. Erkennen, dass die Energie der Schöpfung durch uns fliesst. Das Sexualität keine Sünde ist, sondern die Urkraft des Lebens. Aus der ganze Welten geschöpft werden. Und das wir nur dann als Frauen ganz sein können, wenn wir erkennen, dass es unser Körper ist, durch den ein neues Leben geschöpft wird. Im heiligen Akt der Vereinigung mit dem Männlichen. In Liebe. Achtung. Achtsamkeit und Respekt.

unnamed 2.png
 
 
 
Waters_Bali.jpg

Sacred Waters Bali Yoga Immersion

Und wenn es dich ruft, deine Seele berührt ist, dann reise mit uns nächstes Jahr nach Bali, wo wir tief tauchen werden. Als Frauen. Im Kreis. Nicht nur, um unsere Wasser zu berühren, sondern auch um die Gewässer der Erde zu heilen. Denn alles muss im Innen beginnen, bevor es sich im Außen zeigt.

Nives Gobo