Neumondrituale, Herbstnebel und deine Frauenkraft

 

Neumondtage. Schwarzmondmomente. Tiefes Hinabtauchen in die Leere, um zu erkennen, zu erlösen, heil zu werden. Für mich sind die Tage rund um Neumond der Moment des Neubeginns. Ein Zyklus ist vollbracht - ich blicke zurück, sage Danke. Löse was noch erlöst werden darf. Und gehe mit mutigen Schritten in den neuen Zyklus, der mich erwartet. Von Neumond zu Neumond. Im Tanz mit meinem eigenen Leben. Und im Rhythmus der herbstlichen Erdmutter, der sich nun mit meinem Herzschlag verbindet.   

Der heutige Neumond, dessen Kraft uns durch die ganze Woche begleitet, ist der ideale Zeitpunkt um in einen neuen Zyklus einzutreten. Gerade in Verbindung mit Mabon - der Herbst Tag und Nacht Gleiche am 21.9 und dem Eintritt in die dunkle Zeit des Jahres haben wir die Möglichkeit, bewusste und achtsame Schritte in Richtung Herbst zu tun. Über die Schwelle in die dunkle Zeit des Jahres  zu springen. Noch einmal den Kopf umzudrehen - in tiefer Dankbarkeit für alles, was war und was wir im Sommer erfahren und erleben durften. Um dann mutig und kraftvoll nach vorne zu schreiten - und die letzten Monate des Jahres zu genießen. Tag und Nacht sind am 21.9 gleich lang. Wir blicken zurück in den Sommer und spüren mit intuitiver Vorahnung in den Winter hinein. Wofür können wir uns bedanken? Aus tiefstem Herzen. Was dürfen wir erwarten? Für die letzten Monate dieses Jahres.

Zu Mabon sagen wir danke. Wir feiern. Legen die Stirn auf die herbstliche, feuchte Erde und verbinden uns mit der Erdmutter und ihrer reichen Ernte, die sie uns nun schenkt. Wir verabschieden und vom Licht und umarmen die Dunkelheit. Wir ziehen uns gleich der Pflanzenkraft nach innen zurück. Die Erde ruft uns aus der Welt und dem Außen auszusteigen und nach innen in unser Heim, aber auch nach innen in unsere Innenwelt einzukehren. Ich lade dich ein, die kommenden Tage bewusst die Kraft der Neumondin zu atmen, über die Schwelle zu springen und deine Wurzeln tief in die Erdmutter wachsen zu lassen - Willkommen im Herbst, Frau. Es ist Zeit in die Nebel zu tauchen, die Kastanien ins Haus zu bringen und die ersten Kerzen zu entzünden. 

Mabon.jpg

Neumond in der Jungfrau

Es ist wieder Neumondinzeit. In der Jungfrau. Ernte. Fülle. Die Frau blickt zurück auf das, was das Jahr für sie vollbracht hat. Sagt Danke und neigt ihre Stirn auf die Erde. Schreibe heute alles auf, wofür du dankbar bist. Alles, was bis jetzt in den Herbst gewachsen und herangereift ist - um geerntet zu werden. Was hat sich für dich dieses Jahr entwickelt? Was darfst du nun ernten. Die Erde ist in ihrem vollen Geben - ihre Ernte ist reich und fruchtbar. Wir sind im Zeichen der Sterne Jungfrau - und so begleitet uns die Neumondin durch die Heilung und die Botschaft, die dieser weibliche Archetypus der Priesterin für uns hat. Meine Rituale begleiten dich durch die kommenden Tage, damit du die Kraft der Neumondin in dein Leben tragen und es dadurch in der Tiefe berühren und transformierend erfüllen kannst. 

 

Tiefe Neumondrituale im Zeichen der Jungfrau

  • Neumondmeditation aus meinem Online Frauenzirkel Mondkreis. Ein kleines Geschenk heute für dich. Von mir. Von Herzen. 
  • Intentionen setzen - schreibe deine Wünsche und Intentionen für den nächsten Mondzyklus auf. Was möchtest du erreichen? Was manifestieren? Wie leben?
  • Deinen Kraftraum oder Altar neu ausrichten - zu Neumond betrachte ich meinen Altar und fühle, welche neuen Impulse er braucht. Was gehen darf und was kommen. 
  • Weibliches Neumondritual. In den Wald gehen - auch wenn es regnet. Tauche in die Nebel ein, atme die feuchte Erde, lege deine Hände auf das Laub und sage danke. Das ist es, was die Erdenmutter braucht - in einer Welt, die vergessen hat, sie zu ehren und ihr für das Leben, das sie uns täglich schenkt, zu danken.
  • Das neumondige Zeichen der Jungfrau berührt die Themen der täglichen Routine, der Struktur, der Rhythmen und der Disziplin in uns. Wenn du dein Leben verändern willst, ist es wichtig, den Rhythmus des Lebens tanzen zu lernen. Strukturen zu pflegen. Rituale zu zelebrieren. Mit der Erde zu leben und mit dir selbst. Betrachte heute die Frage: Was für Rhythmen darf ich in mein Leben bringen, um mehr in Harmonie zu sein? Wo braucht mein Leben mehr Disziplin? Aber nicht in einer rigiden Form, sondern zyklisch und weiblich? Sinnlich und tief - mit dem Ziel, ins Gleichgewicht zu kommen. 
  • Nun ist ein guter Zeitpunkt, um mit stärkenden Kräutern und Früchten dein Immunsystem aufzubauen. Traubensaft. Zimtkapseln. Granatapfel. Getrocknete Feigen. Frauenmanteltee. Schwarzkümmelöl. Quittenkur. Äpfel. 
  • Die Jungfrau erinnert dich daran, die Spreu vom Weizen zu trennen. Sorgfältig und mit höchster Genauigkeit. Werde dir darüber klar, was gehen darf. Was bleiben darf. Im Innen und im Außen. Untersuche mit der Klarheit der Jungfrau alles in deinem Leben und fühle, wo es Korrekturen braucht, damit du in deiner Kraft wachsen kannst. 
  • Jetzt kurz vor dem Winter ist es Zeit, dir zu überlegen, was du brauchst, um kraftvoll deinen Tanz in der dunklen Jahreszeit zu schöpfen. Es beginnt bei deiner täglichen Ernährung und endet bei Schmuck und Ritualsgegenständen. Gehe in dich und höre auf deine Intuition. Sie kennt den Weg zurück zu dir.
     

21.9 Mabon - Über die Schwelle springen

Ach wie liebe ich es im Kreis der Jahreszeiten und der uralten keltischen Rituale mein Leben zu atmen. Nun ist es Zeit mit der größten Ernte der Erdmutter Abschied zu nehmen von der lichtvollen Zeit des Jahres. Equinox. Noch einmal sind Tag und Nacht gleich lang, bevor die Nächte wieder länger werden und die Dunkelheit uns ihre friedvolle Stille schenkt. Die keltische Göttin Modron nimmt uns bei der Hand und führt uns in die mythischen Nebel des Herbstes, wo die Lebensthemen der dunklen Göttin in uns berührt werden. Stille. Loslassen. Sterben. Magie. Bald erwartet uns das nächste große Fest im November. Samhain. Das uns mit der magischen Kraft unserer weiblichen Weisheit verbindet. Doch bis dahin wollen wir jeden Tag mehr, die Natur dabei beobachten, wie sie in ihrem bunten Herbstkleid den Tanz des Loslassens tanzt. Mutig. Ohne Angst. 

Mabon oder Alban Elved ist das alte keltische Fest des Herbstes. Der Ernte. Der Danksagung. Des Abschieds. Der Freude. Der Stille. Der Erntemonat September schenkt uns alles, was wir brauchen, um durch den Winter zu kommen. Früher galt das vorallem für Nahrungsmittel und Vorräte. Heute können wir die Mabon Energie dadurch integrieren, das wir in eine tiefe Dankbarkeit gehen und uns bewusst und mutig auf die Botschaften des Herbstes einlassen. Ich habe heute einige Rituale für dich zusammengestellt, die du in den kommenden Tagen machen kannst, um für dich einen neuen Zyklus zu begehen. Mit der Kraft der Neumondin und dem Segen von Mabon. 

Die Qualität ruft uns nach Innen. Es ist einer der beiden Tage im Jahr, wo Tag und Nacht gleich lang sind. Mit Mabon beginnt das Einkochen und Einlagern der reichen Ernte, die uns Mutter Erde nun schenkt und die uns durch den Winter tragen wird. Früher war das Überleben der Menschen von allem, was sie nun für die kalte Jahreszeit einlagern konnten, abhängig. Deswegen war Mabon ein wichtiger Übergangsritus - man dankte in ausgedehnten Festen den Göttern für die reiche Ernte. Nun beginnen wieder die Teestunden auf der Couch und das Lesen vor dem Kamin. Wie schön diese Zeit doch ist.

 

Schöne Rituale an diesen
ersten Herbsttagen sind.......

Ein üppiges Abendessen mit Freunden zelebrieren.
Das Haus räuchern und den Herbst begrüßen.
Weintrauben ernten.
Einen Brief der Dankbarkeit schreiben.
Wein genießen.
Einen Kürbiseintopf kochen.
Mit dem Einnehmen von Zimtkapseln beginnen, um dein Immunsystem zu stärken.
Eine Dankbarkeitsmeditation machen.
Das Haus herbstlich schmücken.
In den Wald gehen.
Marmelade kochen.

 

Frau sein im Jahresrad Vintage Banner.jpg

 

Finde viele weitere Rituale, Inspirationen und Rezepte in meinem Ebook Frau sein im Jahresrad. Ein wertvoller Begleiter für deine Frauenkraft und dein Leben als Frau in Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Lerne es hier kennen und lieben. 
 

 

Dankbarkeitsmeditation zu Mabon

Besorge dir eine Kerze in magenta oder orange - oder einer anderen Farbe, die du gerade in der Natur sehen und betrachten kannst. Suche dir einen ruhigen Platz zu Hause, wo du für dich sein kannst. Zünde deine Kerze an. Schließe die Augen. Bringe die linke Hand aufs Herz und die rechte darüber. Und nun sprich laut: Ich danke für.....und dann einfach alles aussprechen, was dir in den Sinn kommt. Verweile hier für mindestens 5 Minuten und danke für alles - auch für deine täglichen Mahlzeiten, das Atmen, dein Bett, deine Möglichkeiten, die Liebe, die dich mit deinen Mitmenschen verbindet. Es können kleine und große Dinge sein. Ganz unbedeutende und ganz überwältigende Dinge. Betrachte während du sie aussprichst, wie du dich dabei fühlst.

Erkenne: Wahrer Reichtum kommt durch die Praxis der Dankbarkeit.

Es ist ganz egal, wieviel wir im Außen haben, wenn wir nicht lernen, das zu schätzen und anzunehmen, was bereits hier ist. Für mich war die Praxis der Dankbarkeit eine unglaubliche Revolution in meiner spirituellen Entwicklung. Sie hat mich gelehrt, die Dinge zu sehen, die bereits da sind anstatt nach jenen zu streben, die noch in weiter Ferne liegen. Schreibe nach der Meditation deine Empfindungen und Beobachtungen auf. 

 

Rituale zu Mabon

  • Über die Schwelle springen. Du kannst für dieses Ritual entweder eine Kerze verwenden oder aus Drachenblutpulver eine Linie streuen. Am Abend des 21.9 oder einer der kommenden Tage, wenn es für dich intuitiv und zeitlich passt, bereitest du deinen Ritualsraum vor. Schmücke deinen Altar mit Kürbis, Blumen und Kerzenlicht. Räuchere. Singe ein Mantra. Schreibe einen Brief der Dankbarkeit oder mache die Dankbarkeitsmeditation. Drehe dich noch einmal um und betrachte den Sommer. Mit freudiger Süße. Und dann blicke mutig und selbstbewusst in den Herbst und in die kommenden Monate. Springe über die Schwelle - die Kerze oder die Linie aus Drachenblut in den Herbst hinein. Ein neuer Zyklus kann beginnen. 
  • Eine spezielle Kerze anzünden, die dich nun im Herbst begleitet - bis zum 21.12 (Winterbeginn)
  • ein Abendessen für deine Freunde kochen - die Zeit der Ernte mit deinen Liebsten verbringen und Geben, was du in deinem Herzen trägst. 
  • einen Hausputz machen - ausmisten. Kleider wegbringen, aus denen du herausgewachsen bist. 
  • Herbstliche Dekorationen ins Heim bringen - Kürbisse, Sonnenblumen, Kastanien, Kerzen in Orange, Violett und Braun, Nüsse, Quitten, Äpfel, Goldruten und ein Glas Wein. 
  • Räuchern - Kiefernadeln, Kopal, Zimt, Alraune, Myrrhe

     
Nives_Mabon.jpg

Ich wünsche dir von Herzen einen kraftvollen Neumond und ein sinnliches, erdendes, berührendes Mabonritual. 

In Liebe und Dankbarkeit, Nives

PS: Mondkreis dreht sich in die zweite Runde. Im Oktober ist das Monatsthema: Intuitive Wege in die Innenwelt. Werde Teil von Mondkreis und erwecke die Magie deiner Urfrauenkraft. Hier kannst du Mondkreis kennenlernen.