Weihnachtliche Vollendung

 

Die Woche, in der wir Weihnachten feiern, ist nicht nur voll gefüllt mit viel vorweihnachtlichem Stress und genussvoller Freude, sondern auch mit ganz essentiellen kosmischen Momenten im Lauf des Jahresrades. Eingeleitet durch die Wintersonnenwende am 21.12., vertieft durch den Winterbeginn am 22.12. und vollendet mit dem Eintritt in die Rauhnächte am 24.12. Was das alles bedeutet, wie du diese zauberhaften Kräfte für dich nutzen kannst und wieso ich mich dieses Jahr wieder ein Stück mehr vollendet habe, erfährst du heute in meinem letzten Blog für dieses Jahr.

Weihnachten.jpg

Es ist wieder einmal soweit. Weihnachten steht vor der Tür. Ich kann es gar nicht glauben, wie schnell dieses Jahr vorbei gegangen ist, und wieviel ich gelernt habe, wenn ich auf 2017 zurückblicke. Es war intensiv, manchmal zu intensiv. Es war tief und tief transformierend. Es war kraftvoll, manchmal so sehr, dass ich mich auflösen wollte. Doch wie das nun mal so ist, ein Diamant entsteht nur durch den großen Druck mit dem er geschliffen wird. Bis er zu seiner Vollendung erwacht. Vollendet bin ich sicherlich noch nicht. Aber ich traue mich zu sagen, dass ich zumindest ein Stückchen mehr angekommen bin. Bei mir. In meinem Herzen. In meiner Lebensaufgabe und dem Vertrauen, dass das Leben mich auffängt und trägt. Dass das Leben immer Recht hat, obwohl wir es manchmal nicht gleich sehen, geschweige denn verstehen. Dass das Leben uns führt, wenn wir lernen uns auf uns selbst einzulassen und diesem tiefen Ruf in uns zu vertrauen, der uns zur Vollendung trägt.

Das Jahr geht zu Ende. Es vollendet sich. Und deswegen habe ich heute in meinem letzten Blog für dieses Jahr, bevor ich mich in die Ruhe der Rauhnächte zurückziehe, einige Rituale rund um die Weihnachtswoche, die dich stärken, tragen und vielleicht sogar vollenden. In der Weihnachtswoche vollziehen sich drei wichtige Erdereignisse, die diese besonders zauberhafte Zeit charakterisieren. Wenn du lernst zu verstehen, was die Erde in ihrem Lebenszyklus durchmacht, dann kannst du diese Kräfte auch in deinem Leben begrüßen und sie kraftvoll nutzen, um dich selbst ein Stückchen mehr zu vollenden. 

21.12 Die Wintersonnenwende
Das Licht der Sonne erreicht seinen Tiefpunkt. Es ist der dunkelste Tag und die längste Nacht. Nun steht die Sonne bis zum 24.12 still. Sie bewegt sich nicht. Bevor sie nach drei Tagen pünktlich zu Weihnachten wieder ihren Lauf nimmt und damit einen neuen Lebenszyklus in unserem Leben einleitet. 

22.12 Der Winterbeginn
Die dunkelste Zeit des Jahres hat ihren Höhepunkt erreicht. Und genau zu Winterbeginn kehrt die Sonne wieder in unser Leben zurück. Das Licht wird in der grössten Dunkelheit wiedergeboren. Und es begleitet uns nun mit seiner täglich stärker werdenden Kraft bis in den Frühling hinein. 

24.12 Weihe Nacht
Beginn der Rauhnächte. Die Sonne hat ihre Geburt vollbracht. Wir feiern ihren Sieg über die Dunkelheit. Und tauchen in die heilige Zeit zwischen den Zeiten ein, wo wir die Möglichkeit haben, als Schöpferinnen die Schicksalsfäden neu zu spinnen. Die Rauhnächte sind magisch.

 

10 Schritte zur weihnachtlichen Vollendung

1. Du kannst am 21.12 eine Kerze entzünden. In die Stille gehen. Das neue Licht begrüßen. Bedanke dich dafür, was war und umarme das Neue, das du jetzt noch nicht kennst, aber vielleicht erahnen kannst.

2. Sag Hallo zum Winter. Gehe in die Natur. Spüre die Kräfte, die jetzt in der Erde wirksam sind. Frage dich, welche Botschaft der Winter für dich hat? Welches Thema begleitet dich durch den Winter? Was will in dir als Samen gesetzt werden, um im Frühling das Licht der Welt zu erblicken. 

3. Räuchere dein Heim und dich selbst. Dadurch entlässt du das Alte und machst Platz für das Neue, das sich in den Rauhnächten in dein Leben träumen wird.

4. Gehe nach innen und mache öfter einmal eine Meditation. Die Woche rund um Weihnachten bringt durch ihre Stille auch viel Stille in dein Leben. Nutze diese Kraft und bring Stille in dein Leben.

5. Besorge dir ein Traumtagebuch und schreibe deine Träume während der Rauhnächte auf. In den Rauhnächten ist die Verbindung zu der Stimme deiner Seele besonders stark. Deine Träume sprechen zu dir. Versuche tief in sie einzutauchen und ihre Symbole als Orakel deiner Zukunft zu deuten. Und vielleicht hast du Lust mit mir im Online Kurs Mondschön durch die Rauhnächte durch diese magische Zeit hindurchzureisen

6. Nutze die Zeit, um öfter in die Natur zu gehen. Die Wälder sind zu dieser Zeit besonders mystisch und schenken dir Erdung und Kraft.

7. Verbinde dich immer wieder mit deinem Herzen. Weihnachten ist die Zeit des Liebe. Das klingt vielleicht etwas kitschig, aber gerade am Ende des Jahres ist es sehr heilsam, sich wirklich wirklich mit seinem Herzen zu verbinden, zu vergeben, Ja zum Leben zu sagen und das Schöne in deinen zwischenmenschlichen Beziehungen zu feiern. 

8. Lies ein Buch, das dich inspiriert. Dich auf neue Gedanken bringt. Deinen Horizont erweitert und dir neue Wege der Selbstentfaltung zeigt.

9. Nutze die Weihnachtsfeiertage, um etwas für deine Gesundheit zu tun. Oft machen die kleinen Schritte im Alltag den großen und entscheidenden Unterschied. Ingwertee trinken, 20 Minuten Yoga machen, in die Badewanne legen, ätherische Öle in die Duftlampe tröpfeln, langsamer werden, einen Suppentag einlegen.

10. Mache es dir gemütlich. Versuche nicht von einem Termin zum anderen zu stressen. Gehe in die Ruhe. Denn dort liegt die Kraft. 

Ich wünsche dir stille, friedvolle und sinnliche Weihnachten und einen magischen Beginn der Rauhnächte, danke für dein DA SEIN. Erinnere dich - das Licht von Weihnachten brennt in dir...

In Liebe und tiefer Verbundenheit,

unnamed 2.png

PS: LAST CALL. Wenn du die Rauhnächte dieses Jahr besonders intensiv, bewusst und magisch erleben möchtest, dann lass mich dich begleiten. In meinem magischen Online Kurs begleite ich dich während 12 Tagen täglich mit Geschichten, Mythen, Rezepten, Inspirationen, Ritualen und ganz viel Liebe , damit diese Zeit für dich zu einer tiefen, magisch - zauberhaften und unvergesslichen Erfahrung wird. Hier entlang, um mehr zu erfahren. 

Frohe.jpg