Oktobergold und die Kraft der magischen Weiblichkeit

 

Oktober lässt los. Oktober ruft nach innen. Oktober lässt dich ankommen - bei dir selbst. Die Natur verändert sich täglich ein Stückchen mehr. Farben von rot bis gold strahlen uns an und schenken uns noch einmal die Kraft der Sonne in ihrer schönsten Form. Wir sind nun ganz im Herbst angekommen. Und für mich ist der goldene Monat des Jahres einer der schönsten Momente im Jahreskreis. 

Der Oktober begleitet uns hinein in die Anderswelt. Die Welt der Magie, der Vision und des Traumes, die am 31. 10 zu Samhain, dem keltischen Neujahrsfest ihre Tore für uns öffnet und uns in einen neuen Zyklus des Lebens mitnimmt. Oktober bringt Gleichgewicht - wir kehren zurück, ganz nah zur Erde und ziehen gleich den Pflanzen unsere Kraft in die Wurzel. Die kalten Nächte, die lauten Winde und nassen Tage bringen eine neue Energie in unser Leben: Loslassen. Still werden. Zimtkuchen backen. Wollsocken anziehen. 

Oktoberkraft_2.jpg

 

Loslassen

Was bedeutet es loszulassen? Was soll losgelassen werden? Und wieso ist es so wichtig?

Für mich ist der Oktober die Zeit des langen Ausatmens. Ein langes, tiefes, stilles, langsames Ausatmen. Die Natur bereitet sich für die kalte, stille Zeit des Winters. Und wirft dafür ihren Ballast ab - denn es lässt sich leichter gehen, wenn man weniger tragen muss. Platz schaffen für Neues. Ausatmen, um Einatmen zu können. Der Oktober ist der Monat, der uns daran erinnert, wie wichtig es ist, uns von Dingen, Menschen, Situationen, Beziehungen, Routinen und Gewohnheiten zu verabschieden, von denen wir fühlen und wissen, dass sie uns behindern und nicht mehr weiterbringen. Loslassen bedeutet mutig die eigenen Schmerzen, Blockaden und Schatten zu betrachten. Sie anzunehmen. Sie auszuatmen. Sie loszulassen. Um Platz zu schaffen für neue Entscheidungen und Möglichkeiten, die sich in unser Leben hinein gebären möchten. Frage dich in den kalten, herbstlichen Nächten des Oktober?

Wo fühle ich schon länger, dass mein Weg hier endet?
Wo weiß ich schon länger, dass etwas aufhören darf in meinem Leben?
Wo spüre ich, dass es Veränderung braucht, damit ich weiter wachsen darf?
Wo muss ich Altes loslassen, um Platz zu schaffen für Neues?

 

 

Loslassen erfordert Mut - Mut ganz zu dir selbst und deiner Wahrheit zu stehen. Aber mache es so sanft und fast unmerkbar, wie die Bäume, die nun ihre Blätter verlieren. 

 


Oktober Rituale, um in
deiner weiblichen Urkraft anzukommen

 

  • Granatapfelsaft trinken - das stärkt dein Blut, gleich menstruelle Ungleichgewichte aus und schenkt dir eine erdende Kraft, die jetzt gerade im Herbst stabilisierend und stärkend wirkt
  • Kerzenscheinbäder mit Badeöl - ich liebe diese Dates mit mir selbst, wenn es draußen kalt ist. Manchmal lege ich mich sogar schon am Vormittag in die Wanne. Ganz in der Dunkelheit und tauche in mich selbst und meine Gedanken und Gefühle. Lasse los. Atme aus. Finde Stille. 
  • Johanniskrautölmassagen - das stärkt das Nervensystem und baut dein Immunsystem auf. Johanniskraut bringt dir als stärkste Sonnenpflanze die Kraft der Sonne, an Tagen wo das Herbstwetter vielleicht deine Stimmung trübt. 
  • Feiere Samhain und springe über die Schwelle in einen neuen Zyklus. Dazu wird es bald einen Blogbeitrag geben ;-)
  • nutze die Herbstkraft des Loslassens, um auch selbst loszulassen und eine sinnlich sinnvolle Entschlackungskur zu machen
  • Bringe die Mandelkraft in dein Leben. Stärkend - nährend - aphrodisierend. Die Haut wird mit essentiellen Fettsäuren versorgt. Die Mandel ist die Herbstnuss und kann als Frucht oder auch in Form von Mandelmilch genossen werden.
  • Die Teezeit hat begonnen. Ich genieße die getrockneten Kräuter des Sommers als heiße Teevariationen mit Honig, Kokosblütenzucker oder einfach nur pur. Mein Herbsttee aus meinem Ebook Frau sein im Jahresrad gehört zu meinen Lieblingen. Mische dafür eine Handvoll frischen/getrockneten Salbei und Rosinen zu gleichen Teilen und verschließe die Mischung in einem Marmeladeglas. Überbrühe für eine Tasse Tee jeweils einen EL davon mit Wasser und lasse den Tee für etwa 10 Minuten ziehen. Dann seihe ihn ab und süße ihn mit etwas Honig.
  • Jetzt solltest Du den Kürbis so oft genießen, wie Du kannst. Und das Beste? Obwohl er sehr sättigend und nahrhaft ist, hat er wenige Kalorien und kann sogar das herbstliche Entschlacken unterstützen. Er ist schnell und einfach zuzubereiten und eine wahre Geschmacksexplosion im Mund. Sein süßer Geschmack befriedigt die Seele, schenkt Stabilität und ein wohliges Gefühl im Inneren, wenn die Temperaturen im Außen sinken. 

Komme im Oktober ganz bei dir an. Suche und finde Wärme in deinem Alltag. In Form von Suppen, heißen Maroni oder Zimtduft. Suche und finde Erdung in deinem Alltag. In Form von Fussmassagen. Der Farbe rot oder einem Tanz in Wollsocken in deinem Wohnzimmer. Lasse los. Befreie dich. Komme an. Das Tor in die Anderswelt öffnet sich bald und du darfst frei und mutig über die Schwelle der dunklen Göttin hinein in die magische Zeit der Dunkelheit springen. 

Ich wünsche dir viel Gemütliches und Schönes dieser Tage,

unnamed 2.png
 
IMG-2225.JPG

Deine Seele spürt schon die Welt, die auf dich wartet. Vertraue ihr.