Samhain, Halloween oder über das mutige Springen hinein in das Reich der dunklen Göttin

 

Am letzten Tag des goldenen Oktober, verabschieden wir uns endgültig von der lichten Zeit des Jahres und springen über die Schwelle in die Arme der dunklen Göttin. Samhain - keltisches Neujahr und Zyklus der dunklen Zeit des Jahres mit all ihren Botschaften und Mysterien. Heute als Halloween getarnt ist Samhain ein uraltes keltisches Erdenritual, das den Zyklus von der lichtvollen zur dunklen Jahreszeit und damit das endgültige Ende des Sommers markiert. Samhain erinnert uns daran, wie wichtig es ist, wieder in Kontakt zu treten mit den alljährlichen Rhythmen der Erde und ihren individuellen Qualitäten. Nun ist die Zeit gekommen, das immer schwächer werdende Licht hinter uns zu lassen, die Dunkelheit zu umarmen und so wie die Blätter von den Bäumen fallen, alles von uns abzuwerfen, das uns daran hindert in unser volles Potenzial zu gehen. Das erfordert Bewusstheit. Mut. Beschäftigung mit dir selbst und Ehrlichkeit zu dir selbst. Lass dich von meinen Samhain Ritualen inspirieren und feiere diesen Wendepunkt der Zeit, damit dein Leben kraftvoller, tiefer und schöner wird. Und umarme die dunkle Göttin, die nun ihren Mantel öffnet, um dich einzuhüllen und dich durch die dunkle lange Nacht zu begleiten. 

Samhain_3.jpg

Samhain. Der Sommer ist vorbei.
Das neue Jahr beginnt. Der Zyklus wird wiedergeboren. 

Samhain ist der Beginn des Neuen Jahres, der bei den Kelten mit dem Tod des Lichtes und der damit verbundenen Wanderung der Sonne in den Süden beginnt. Der Sommer ist nun endgültig vorbei. Täglich schneller lassen die Bäume ihre bunten Blätter fallen, langsam breiten sich die Nebel aus, man kann den nahenden Winter in der Luft riechen. Die Fruchtbarkeitsgöttin, die uns im Herbst ihre reiche Ernte schenkt, wird nun von der Göttin des Todes, der Dunkelheit und der Nacht abgelöst. Ein tiefer Wandel der Erdenzeit findet statt. Seit Jahrtausenden feiern die Menschen am 31. Oktober diesen magischen Übergang vom Licht in die Dunkelheit. In Lateinamerika wird den Toten mit dem feierlichen Dia de los Muertos gedacht. In Europa zelebrieren wir mit den Festivitäten rund um Allerheiligen und Allerseelen. In den englisch sprachigen Ländern wird Samhain in Form von Halloween mit gelben Kürbissen, Geistern und vielen Süßigkeiten wiederbelebt. 

Doch was feiern wir in dieser magischen Nacht denn wirklich? Welche mythischen Erdengeschichten verbergen sich dahinter? Welchen Zyklus durchlaufen wir zu Halloween als Menschen in unserem Lebensrad? Und welche Lebensthemen werden nun relevant? Was kannst du tun, um Samhain zu einem Fest für den Zyklus deines Lebens zu machen? 

Loslassen. Sterben.
Nach Innen gehen. Das Licht in dir anzünden. 

Samhain_1.jpg
Samhain_4.jpg

Skorpionkraft und die dunkle Göttin. Im November regiert das Sternkreiszeichen Skorpion. Er führt uns in die Tiefe. Hin zu unseren Schmerzen. Hin zu unseren tiefsten Schatten. Hinein in die Dunkelheit, wo es an uns liegt das Licht zu entzünden. Somit steht er symbolisch in enger Verbindung zur dunklen Göttin, die nun den Faden des Lebens von der fruchtbaren Erntegöttin übernimmt und ihn weiterspinnt. Hinein in den Winter. Hinein in die kurzen Tage und langen Nächte. Hinein in unsere Schatten - damit wir sie erkennen, erlösen, heilen und so in unser Potenzial wachsen.

Die Frau hat sich im Zyklus von Mutter Erde auf ihrer Reise durch die weiblichen Archetypen in die alte Weise verwandelt - sie zieht ihre Kraft aus der Fruchtbarkeit zurück. Geht nach innen. Sammelt Weisheit und lauscht dem leisen Flüstern der nebeligen Novembertage. 

 

Magische Samhain Rituale für deine urweibliche Kraft

1. Das Licht zieht sich zurück

Es wird nun jeden Tag dunkler, die Tage sind kurz und wir ziehen uns immer mehr nach Hause zurück. Ich liebe diese Zeit, wenn die ersten Kerzen entzündet werden, Kastanien auf dem Tisch liegen, Weihrauchduft sich in meinem Heim ausbreitet und ich es mir mit meiner Familie gemütlich mache. Seit der Sommersonnenwende im Juni werden die Tage täglich kürzer. Man kann es richtig beobachten und fühlen. Die Natur geht in die Dunkelheit und so auch wir. Wir können unseren Blick auf all das in uns wenden, was wir oft vor uns selbst verbergen, weil es unangenehm ist oder weh tut. Das Dunkle aus dem Schatten zu holen, es zu betrachten und zu erkennen, führt uns zur Ganzheit zurück. Die Natur zeigt uns, wie befreiend und transformierend es sein kann, die Dunkelheit zu umarmen und darin unser inneres Licht zu entzünden. Helfende Rituale dafür sind: in der Dunkelheit mit offenen Augen liegen und über das eigene Leben reflektieren. Yoga. In die Flamme einer Kerze schauen. Schreiben. Eine Detoxkur machen. Die eigene Haut peelen. Still sein. 

2. Loslassen

Im Oktober ist es wunderschön zu beobachten, wie die Blätter der Bäume sich in nur wenigen Tagen von grün zu gelb, rot und braun verfärben, um dann ganz sanft durch den Wind von den Ästen abgetragen zu werden und wieder zurück zur Erde zu kehren. Die Natur zeigt sich nochmal in ihrer schönsten Pracht, bevor sie sich nun endgültig in den Winterschlaf zurückzieht. Jetzt ist es auch für uns an der Zeit, all das aus unserem Leben zu entlassen, was wir für unsere Entwicklung als Menschen auf der Erde nicht mehr brauchen. Das können Gedanken, Gefühle, Lebensweisen, Gewohnheiten aber auch Menschen und Freundschaften sein, die uns nicht mehr gut tun. Samhain ist die ideale Nacht, um einen Loslassbrief zu schreiben und ihn in dem Feuer einer Kerze zu verbrennen. Ein großes Samhain Feuer zu entzünden und all das hineinzusprechen, was du loswerden möchtest. Befreie dich, wirf den Ballast ab und werde dadurch stark und kraftvoll für den nahenden Winter. 


3. Die Ahnen ehren und Danke sagen

Während meiner mexikanischen Jahre schrieb ich als Journalistin viel über die großen Festivitäten des Dia de los Muertos, der in Mexiko eines der größten Jahresfeste darstellt. Dort weiß man noch, wie wichtig die Verbindung zu den verstorbenen Ahnen ist, denn sie wachen, beschützen und segnen unser Leben. Ohne sie, wären wir nicht. Ohne sie, gäbe es uns nicht. So ist es auch zu Samhain an der Zeit, den Geistern der Anderswelt Ehre zu erweisen. Denn der Mensch ist nur eines der Wesen in den unendlichen Welten der Schöpfung. Zu Samhain fühlen wir, das wir nicht alleine sind. Ich liebe es in dieser magischen Nacht, in der Natur zu sein. Ihrer Sprache zu lauschen. Meinen Ahnen einen Teller mit Speisen darzubieten und Danke für all das zu sagen, womit ich in meinem Leben gesegnet bin. Bedanke dich, schließe Frieden mit den Verstorbenen, höre ihrem Flüstern zu und bitte um ihren Segen. 

4. Die Süße des Lebens noch einmal genießen

Wieso verteilen alle an Halloween Süßes? Wieso ziehen die Kinder von Haus zu Haus und bitten um süße Leckereien? Weil wir einerseits damit den Geistern der Anderswelt gedenken, den Ahnen unsere Gaben darbieten und ihren Segen für unser Leben erbitten. Doch auch wir Lebenden laben uns noch ein letztes Mal vor dem Winter an der herbstlichen Süße des Lebens, die uns nun Kraft und Hoffnung schenkt, durch die dunklen, grauen Tage zu wandern. Versuche dieses Jahr gesundes Süßes in dein Samhain Fest einzubauen. 

5. In die Magie der Meditation eintauchen

Ich liebe die Stille. Und vor allem liebe ich die Stille, die sich ab November in der Natur ausbreitet. Als Yogalehrerin ist es vielleicht normal, mehrmals wöchentlich in die Stille abzutauchen. Während die Schüler in Savasana liegen, aber auch in meiner eigenen Meditationspraxis ist die Stille mein treuer Begleiter. Sie ist heilsam. Lässt mich Kraft tanken. Ruhe sammeln. Gedanken unterbrechen. Ganz bei mir sein. Ich liebe das, denn nur so finde ich Inspiration und Power für meinen Alltag in einer immer verrückter werdenden Welt. Tauche auch du zu Samhain bewusst in die Stille ein. Wähle deine Lieblingsmeditation aus und versinke ganz in ihr. Lass diese Nacht ruhig sein. Ganz dir gehören. Dir und deiner Seele, die bewusst in die dunkle Zeit des Jahres wandert. Mit der Erde. Den Sternen. Dem Mond. Umarme die Dunkelheit und sag Ja zum Leben. 

6. Die Anderswelt - und Orakelnacht

Zu Samhain sind die Tore zur Anderswelt weit offen. Die Schleier sind dünn - wir empfangen Botschaften, die für den Weg unserer Seele auf der Erde wichtig sind. Jede von uns ist ein zutiefst intuitives Wesen - jede hört, spürt und fühlt die Stimmen. Die Wegweiser. Die stillen Botschaften der Seele. Lausche heute Nacht der Anderswelt. Orakle. Zünde Kerzen an. Komme mit deinen Lieblingsfrauen zusammen. Räuchert. Tanzt. Seid wild und frei - in eurer Urfrauenkraft!

Magisches Samhain erwacht.
Magische Frau erwacht.
Hexenkraft und Zaubernacht. 
Wir tanzen und springen.
Über die Schwelle zur dunklen Göttin.
Umarmen die Dunkelheit und tauchen
in die Nebel der Novembertage.
Um das Licht zu entzünden,
das unsere Seele führt und uns zuflüstert.
Frau - du bist die Weisheit.

Frau du bist die Zauberin. Frau, du kennst die Geheimnisse des Lebens. 

Lebe. 

Lausche zur magischen Samhain Nacht der Stille und vernimm das ewige Lied des Werdens und Vergehens, das unser Leben als Menschen bestimmt. Ich wünsche dir von Herzen, ein magisches, stilles, transformierendes Samhain. Gehe mit der Erde und tanze zu ihrem Lied. Umarme die dunkle Göttin - springe, mutig in die Dunkelheit und zünde ein Licht an, wenn die Nebel des November dunkler werden. 

unnamed 2.png
 
Samhain_1.jpg

Mein nächster Online Kurs Mondschön durch die Rauhnächte ist online. Ich liebe diesen Kurs, weil er uns durch die bezaubernde Weihnachtszeit führt und uns tief in der Magie der weiblichen Urkraft verankert. Die Rauhnächte sind die magischste Zeit im Jahr. Du gibst dich deinen Träumen und Visionen hin und wirst zur Schöpferin deines Lebens.